Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Unternavigation:

Inhalt

Die Gründung des Schwarzwaldvereins erfolgt 1864 in Freiburg.

Er trägt den Namen "Badischer Verein von Industriellen und Gastwirten" und verfolgt das Ziel, den Schwarzwald besser bekannt zu machen. Hermann Geldreich, Wirt "Zur Linde" in Oberkirch, ist Mitbegründer und Vorsteher des Bezirksrates Oberkirch, dem auch August Koehler, Fabrikant in Oberkirch, angehört.

1883 zählt der Hauptverein in Freiburg 800 Mitglieder. Davon sind: 80 Mitglieder aus der Sektion Oberkirch, am 25. Februar 1883 gegründet, (64 davon aus Straßburg und die Bezirke Oppenau und Bad Peterstal gehören zur Sektion Oberkirch!) 41 Mitglieder sind aus der Sektion Offenburg und 30 Mitglieder aus der Sektion Waldkirch.

02. März 1884 Hauptversammlung des Badischen Schwarzwaldvereins in Oberkirch, 161 Mitglieder. Bau von Kanzeln auf dem Geigers- und Schärtenkopf.

1886 Die vom Vorsitzenden Gugelmeier entworfene Wegkarte "Oberkirch - Allerheiligen" wird in Druck gegeben.

22. Juni 1888 In der "Leipziger Zeitung" ist zu lesen: "Unter den Sektionen des Schwarzwaldvereins nimmt Oberkirch - Straßburg - was rege Tätigkeit anbelangt - den ersten Platz ein.

03. August 1890 Grundsteinlegung Moosturm 05. Oktober 1890 Einweihung Moosturm 874 m über NN auf Gelände der Mooswaldgenossenschaft Ödsbach. 153 Mitglieder 1896 Bau eines Aussichtsgerüstes auf dem Geigerskopf.

1901 Die Mitglieder aus Bad Peterstal gründen eine selbständige Ortsgruppe und betreuen auch Griesbach und Löcherberg.

1904 Die Mitglieder aus Straßburg gründen eine selbständige Ortsgruppe und Sektion in Straßburg.

1907 Eine prächtige Weganlage von Gaisbach auf die Schauenburg wird auf Prof. Engels Eigentum (Essighof) erstellt.

1908 In Oberkirch wird ein "Verkehrsverschönerungsverein" gegründet.

18. Juli 1909 Einweihung 3. Aussichtsturm auf dem Geigerskopf. 1915 - 1919 Der Krieg verursacht zahlreiche Abmeldungen die Vereinstätigkeiten ruht.

17. - 19. Juni 1922 Hauptversammlung des Hauptvereins in Oberkirch. 196 Mitglieder.

1925 Erste Natur- und Umweltschutzaufgaben. Der Schwarzwaldverein bemüht sich intensiv um die Erhaltung der Kuppe des Schärtenkopfes, den ein Steinbruch- und Schotterbetrieb abbauen will.

1928 Die Mitglieder aus Appenweier gründen eine selbständige Ortsgruppe und betreuen auch Bottenau.

24. Juni 1933 50 jähriges Bestehen mit Festakt in der "Oberen Linde."

1934 Der Badische und Württembergische Schwarzwaldverein schließen sich zum Schwarzwaldverein mit Sitz in Freiburg zusammen. 1936 Im "Der Renchtäler" ist vermerkt: "Da kein Verkehrsverein mehr besteht, übernimmt der Schwarzwaldverein diese Arbeiten."

21. - 23. April 1939 Der Ortenauer Weinpfad wird eingeweiht und beim Zollamt ein holzgeschnitzter Wegweiser aufgestellt. Aufschrift:  "E Gläsli Win us unsrem Ort, jagd alli dummi Grilli fort."

1947 Die französische Militärregierung erlaubt dem Schwarzwaldverein seine Tätigkeit wieder aufzunehmen.

1953 Der Geigerskopfturm wird vollkommen überholt. Der Verband der Renchtäler Ski und Wandervereine wird mit dem Ziel gegründet, die Renchtalhütte am Rohrbacher Eck zu bauen.

06. - 08. April 1963 100 Jahre Schwarzwaldverein Hauptausschußsitzung in Oberkirch mit buntem Unterhaltungsabend in der "Oberen Linde."

1970 Gründung der Wandergruppe Lautenbach. Dadurch steigt Mitgliederzahl von 182 auf 276 an.

1972 + 1973 Der Geigerskopfturm wird renoviert und erhält neuen Anstrich.

1975 Gründung der Wandergruppe Ödsbach. 373 Mitglieder davon aus Lautenbach 107 aus Ödsbach

50. 22. - 24. Mai 1976 107. Hauptversammlung in der Stadthalle Oberkirch.

1980 Der Geigerskopfturm erhält neue Stufen aus Tränenblechen. Der Verein hat 500 Mitglieder.

26.Februar 1983 100 Jahre Schwarzwaldverein Oberkirch mit Festschrift, Gauwandertreffen, Jubiläumsfeier und Ausstellung.

1984 Bei der Renovierung des Moosturmes haben Vereinsmitglieder 892 Arbeitsstunden erbracht. Zuerst wurde der Turm eingerüstet um Risse und Fugen auszubessern und das gesamte Sandsteingemäuer zu sanieren. Außerdem wurde der Turmaufbau mit Hartholz verkleidet und die Dachabdeckung erneuert.

1988 Im September fand ein gut besuchter Wandertreff bei der Bildeiche statt.

1989 Erich Braun tritt aus gesundheitlichen Gründen vom Vereinsvorsitz zurück.

1990 100 Jahre Moosturm mit Gauwandertreffen und Gedenkstein.

28. September - 15. Oktober 1993 110 Jahre Schwarzwaldverein mit einer Gemäldeausstellung von Restaurator, Kirchenmaler und Ehrenmitglied Franz Baumann in der Volksbank Oberkirch.

25. - 28. Mai 1995 Verschwisterung mit WSV Land van Rhode, Oosterzele Belgien. (Partnerstadt Oberkirchs)

1996 Beschilderung des historischen "Allerheiligen Steiges" zwischen der Kirche in Lautenbach und dem Kloster Allerheiligen.

03. Mai 1997 Gauwandertreffen gemeinsam mit WSV Land van Rhode in der Wallfahrtskirche "Maria Krönung" Lautenbach mit Kirchenführung und Orgel- und Trompetenkonzert.

01. Oktober 1998 Gründung der Gymnastikgruppe "Fit bis in´s hohe Alter"

18. Juli 2000 Einweihung des 4. Aussichtsturmes auf dem Geigerskopf. Der 3. Geigerskopfturm wird am 13. November 1999 abgebrochen, 05. Mai 2000 1. Spatenstich für den neuen Turm, 18. Juli 2000 Einweihung des neuen Turmes und 30. Juli 2000 die Übergabe an die Bevölkerung. 2.500 freiwillige Arbeitsstunden werden erbracht.

2001 Eine Familienwandergruppe wurde neu gegründet. Der Verein hat 690 Mitglieder.

2002 Der Verein hat eine eigene Homepage. Die Donnerstagswanderer in Lautenbach errichten und setzen eine Tischgruppe am Rebberg in Lautenbach

2003 Beginn der Umsetzung des neuen Wegemarkierungsystems. 40 Aktive haben in 1900 Arbeisstunden insgesamt 162 Pfosten mit neuen Wegmarkierungen beschildert. Vereinsmitglieder beteiligten sich ausserdem an der Erfassung der Kleindenkmäler.

2004 Erstmals werden ab diesem Jahr im Wanderplan spezielle Wanderungen für Senioren angeboten.

2005 Binationale Wanderung mit Club Vosgien von der Alexanderschanze über den Moosturm nach Ödsbach.

2006 Am Otschenfeld wird eine weitere Sitzgruppe durch die Donnerstagswanderer von Lautenbach errichtet.

2007 Im Januar erhält der Westweg vom Deutschen Wanderverband das Zertifikat "Qualitätsweg" (Wanderbares Deutschland) An der Zertifizierung waren auch Mitglieder der Ortsgruppe Oberkirch beteiligt. In Appenweier findet die Jahreshauptversammlung des Schwarzwaldvereins statt. Neben verschiedenen Tätigkeiten am Veranstaltungsort, war die Ortsgruppe auch für die Durchführung der Exkursionen verantwortlich.

2008 125 jähriges Jubiläum der Ortsgruppe Oberkirch mit vielen begleitenden Aktivitäten, wie z.B. Ausstellungen (Heimatmuseum - Sparkasse) Errichten des Schwalbensteinbrunnen. Verleihung des Ehrenzeichens in Gold des Schwarzwaldvereins an den Ehrenvorsitzenden der Ortsgruppe an Erich Braun.

2009 Erich Müller, Wegewart der Ortsgruppe, wird auf dem Neujahrsempfang der Stadt Oberkirch die Landesehrennadel für seine außerordentliche Verdienste für die Ortsgruppe und darüber hinaus durch Oberbürgermeister Matthias Braun verliehen.

2010 Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Wandergruppe Lautenbach wird auf der Jahreshauptversammlung im Beisein des Präsidenten des Hauptvereins, Eugen Dieterle, Karl Boschert das Ehrenzeichen in Gold des Schwarzwaldvereins für seine Verdienste verliehen. Bürgermeister Karl Bühler, Lautenbach, verleiht ihm die Landesehrennadel.  Die vom Bundespräsidenten verliehene Eichendorff-Plakette, die höchste staatliche Auszeichnung für Gebirgs- und Wandervereine in Deutschland, die mindestens 100 Jahre bestehen müssen, wird durch Bürgermeister Franz Müller dem Vorsitzenden überreicht. Auf dem Mooskopf wird eine Schutzhütte durch Mitglieder in 200 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit mit finanzieller Unterstützung durch Sponsoren errichtet. Für seine Verdienste um Kultur, Heimat und Wandern erhält Erich Müller den nur einmal im Jahr vom Hauptverein verliehenen und mit einem Geldbetrag versehenen Kulturpreis auf der Jahreshauptversammlung des Hauptvereins in Baiersbronn. Der neue Geigerskopfturm besteht 10 Jahre. Dieses wird mit einem Wanderhock am Fuße des Turmes gefeiert. Der Bezirk Renchtal richtet einen Qualitätswanderweg, den Renchtalsteig, auf einer Länge von 98,3 km ein. Die Ortsgruppe ist mit 2 Tagesetappen mit insgesamt 40 km beteiligt und bewältigt diese Aufgabe in 770 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit.  Stand der Mitglieder in 2010:  627 Mitglieder

2011 Am 15. Januar erhält der Renchtalsteig auf der CMT in Stuttgart das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Am 22. Mai erfolgt die offizielle Einweihung auf der Kalikutt mit anschließender Sternwanderung nach Oberkirch, Oppenau und Bad Peterstal. Die Ortsgruppe ist mit einem Verpflegungsstand am Moosturm für die Gäste vertreten.
Auf dem Geigerskopfturm werden 4 neue Entfernungstafeln angebracht. Die Arbeiten wurden zum großen Teil vom Bottenauer Mitbürger Rudolf Huber gesponsert.
Auf dem Moosturm werden die mittlerweile unlesbaren vorhanden Entfernungstafeln durch neue ersetzt.
Zahlreiche neue Bänke werden im Bereich der Ortsgruppe aufgestellt.
Am 31. Juli findet eine Sternwanderung von 10 Wandergruppen aus den Bezirken Renchtal, Kinzigtal und Ortenau in Kooperation mit dem Amt für Waldwirtschaft, Offenburg, anlässlich des „Internationalen Jahres der Wälder“ statt. Über 500 Wanderer treffen sich am Moosturm.
Kurze Ansprachen vom Leiter des Amtes für Waldwirtschaft, Ewald Elsäßer, und dem Vizepräsidenten des Schwarzwaldvereins, Hans-Martin Stübler, werden von den Jagdhornbläsern des Renchtals und der Alphornbläser aus Nordrach musikalisch umrahmt. Der Ortsgruppe obliegt die Organisation und Verpflegung der Veranstaltung.

Der Bezirk Renchtal gibt das Wanderbuch „Wanderparadies Renchtal“ unter Mitwirkung unserer Ortsgruppe heraus. In ihm sind 30 Wanderungen des Renchtales und der Renchtalsteig aufgeführt.

Anlässlich der Baden-Württembergischen-Literaturtage im Oktober führt die Ortsgruppe eine Wanderung durch Wald und Reben mit dem aus der Fersehserie „Die Fallers“ bekannten Schauspieler Horst Hildenbrand durch.

 

2012  Die Ortsgruppe besucht ihre belgischen Wanderfreunde in Oosterzele. Auf dem Programm stehen Besichtigungen von Antwerpen und Brügge.

Die Ortsgruppe ist Ausrichter des Bezirkswandertreffen auf der Schauenburg.

Ein Rundwanderweg in Ringelbach wird unter der Federführung der Ortsgruppe in ehrenamtlicher Tätigkeit installiert. Hierzu wurden über 300 Stunden benötigt.

Im Juni erscheint die 2. Auflage des Wanderbuches „Wanderparadies Renchtal“ des Bezirks Renchtal.

Die Moosturmhütte wird erweitert.

Die Ortsgruppe präsentiert sich mit einem Stand auf dem Lautenbacher Weinfest.

Der Moosturm muss renoviert werden. Hierzu sind umfangreiche Anträge bei den verschiedensten Ämtern und Bewilligungsbescheide einzuholen. Die an den Mooskopf angrenzenden Gemeinden wurden zu einer Spendenaktion aufgerufen. Seitens der Volksbank und der Stiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau wurden namhafte Beträge zur Verfügung gestellt. Der Finanzierungsplan für die Renovierungskosten beläuft sich auf ca. € 45.000. 

Eine Holzminiatur-Moosturm-Spendenaktion soll zur Mitfinanzierung bei der anstehenden Renovierung des Moosturmes dienen.

 

2013  Die Moosturmhütte erhält seine endgültige Form mit Wind- und Regenschutzwänden. Ein neuer Anstrich komplettiert die ehrenamtlichen Baumaßnamen auf dem Mooskopf.

Unsere belgischen Wanderfreunde aus Oosterzele sind zu Gast in Oberkirch. Es werden zahlreiche Wanderungen und Begegnungen vorgenommen.

Für das von der Renchtal-Tourismus-GmbH durchgeführte „Mittsommernacht-Event“ stellt unsere Ortsgruppe 8 Wanderführer zur Verfügung.

Die Renovierungsmaßnamen des Moosturmes können noch nicht beginnen, da erst im Spätjahr eine Genehmigung durch die zuständige Denkmalschutzbehörde vorliegen wird. 

2014  Ende April beginnen die Renovierungsmaßnahmen am Moosturm. Mit Unterstützung durch den Bauhof der Stadt Oberkirch und bis zu 14 ehrenamtlich tätigen Mitgliedern unserer Ortsgruppe wird dieses ehrgeizige Projekt bis Ende Juli in 899 geleisteten Stunden durchgeführt. Die geplanten Kosten in Höhe von € 45.000,00 konnten aufgrund von während der Arbeit weiter festgestellten Mängeln nicht eingehalten werden. Es entstanden Mehrkosten in Höhe von € 25.000,00, die von der Ortsgruppe zu tragen waren. Durch weitere Spenden wurde versucht, diese Mehraufwendungen zu reduzieren. Ein für das kommende Jahr geplantes Moosturmfest anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Moosturmes wird sicher hilfreich sein.

An Materialien wurde folgendes benötigt: Wasserverbrauch für Außenreinigung: 28.000 Liter; nur die Stunden für Fugenreinigung und –Erneuerung auf dem Gerüst: 569 Stunden von 5 Wanderfreunden; Gerüstaufbau/Gerüstabbau; Vorbereitungsarbeiten für die Fundamentstabilisierung; Betonverbrauch:17 m³ Beton; Abschlussarbeiten um den Turm mit 8 Wanderfreunden: 104 Stunden. Hier wurden ca. 70 t Mineralgemisch und Schotter verarbeitet.

Wie schon im Vorjahr stellte die Ortsgruppe für die von der Renchtal-Tourismus GmbH durchgeführte Veranstaltung „Mitsommerwanderung auf dem Renchtalsteig“ zahlreiche Wanderführer zur Verfügung.

2015 Der neu angelegte Qualitätswanderweg „Brennersteig“ auf den Gemarkungen Hesselbach, Bottenau und Ödsbach wird im Mai feierlich eröffnet und zur Zertifizierung durch den Deutschen Wanderverband eingereicht.

Die Ortsgruppe versieht ihren ehrenamtlichen Dienst für die Renchtal-Tourismus GmbH als Wanderführer/innen bei dem Event „Mittsommerwandern auf dem Renchtalsteig“.

Anlässlich des125-jährigen Jubiläums des Moosturmes findet am 01. und 02. August am Geisschleifsattel ein Wanderhock statt. Die Freiwillige Feuerwehr Oberkirch demonstrierte eine Höhenrettung am Turm. Der riesige Erfolg ist auch auf das sehr gute Wetter und den vielen Besuchern zurückzuführen.

3 Mitglieder der Ortsgruppe werden auf Initiative des Vorsitzenden hin wegen ihres außerordentlichen ehrenamtlichen Engagements mit der Bürgermedaille der Stadt Oberkirch ausgezeichnet. 

2016 Die 20-jähriger Partnerschaft mit unseren belgischen Wanderfreunden vom „WSV Land van Rhode“ aus Oosterzele/Flandern wird anlässlich des Besuches der „Floralien“ in Gent im April gebührend gewürdigt und gefeiert. Auf dem Besuchsprogramm standen u.a. eine Oldie-Trambahnfahrt entlang der Küste, der Besuch von Ypern mit Abschluss „Last Post“, dem seit fast 100 Jahren täglich stattfindenden Zapfenstreich in Erinnerung an den 1. Weltkrieg. Der Empfang beim Bürgermeister von Oosterzele ist schon traditionell.

Im Spätjahr wird mit der Installierung des „Hexensteigs“, einen neuen Qualitätswanderweg in Lautenbach begonnen. Die Zertifizierung durch den Deutschen Wanderverband wird für 2017 erwartet.

2017 Im Januar erhielt der 1. Vorsitzende für sein außerordentliches, ehrenamtliches Engagement die Landesehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen.

Im Juli beteiligten sich 5 Mitarbeiter/innen der Volksbank in der Ortenau bei einer Wegepflegeaktion der Ortsgruppe im Bereich Simmersbacher Kreuz/Fellhauer Hütte.

Im Oktober nahm der 2. Vorsitzende an der Landschaftspflegeaktion des Hauptvereins am Feldberg teil. Als eine die am weitesten angereist war, erhielt die Ortsgruppe einen Motorschneider als Anerkennung.

 

2018 Im Februar erfolgte die Schlüsselübergabe seitens der Stadt Oberkirch für unseren neuen Vereinsraum im ehemaligen Kasino.

Im April fand das gemeinsame Wanderführertreffen von Schwäbischer Albverein und dem Schwarzwaldverein in Oberkirch statt. Exkursionen und Wanderungen sowie das gesellige Beisammensein prägten das Wochenende.

Im Juli wurde wieder gemeinsam mit Mitarbeitern der Volksbank in der Ortenau eine Wegepflegeaktion im Bereich der Moos durchgeführt.

Im September fand die offizielle Einweihung des „Lautenbacher Hexensteig“ statt, an dem die Ortsgruppe maßgeblich beteiligt war.

Im Oktober führten Wanderführer unserer Ortsgruppe 2 Gruppen auf dem neugestalteten „Keschdeweg“ in Ringelbach.

Am Tag des Ehrenamtes im Dezember wurde Franz Bitsch mit der Bürgermedaille der Stadt Oberkirch für sein ehrenamtliches Engagement geehrt.

Kontoverbindungen

Die Ortsgruppe Oberkirch unterhält zwei Konten, die für den normalen Zahlungsverkehr aber auch für Spenden eingerichtet sind:

Sparkasse Ortenau        IBAN DE73 66450050 0006 0449 53    BIC SOLADES1OFG

Volksbank Offenburg     IBAN DE53 6649 0000 0050 0290 00   BIC GENODE61OG1

Spenden können zur allgemeinen Verwendung, aber auch zweckgebunden erfolgen. Hierzu sollte dann der jeweilige Verwendungszweck auf dem Überweisungsträger aufgeführt werden:

Erhaltung/Pflege/Renovierung von

Moosturm - Geigerskopfturm - Moosturmhütte - Brunnen – Bänke

Ortsgruppe allgemein

Familienwandergruppe

Gymnastikgruppe

Verschwisterung Oosterzele/Belgien (WSV Land van Rhode) – Oberkirch (Schwarzwaldverein)

Weitere Informationen:

 
oben drucken